Das Grimmaer Gerichtsschwert

Vermessung und virtuelle Replik einer historischen Waffe

Im Oktober 2015 hatten wir nach 2 Jahren wieder die Gelegenheit, einen Blick auf das Original der Waffe zu werfen. Diesmal rückten wir nicht nur mit Messwerkzeugen, sondern auch mit einer Fotoausrüstung samt Fotograf und einem Ingenieur an, um das bisher nur provisorisch dokumentierte Stück etwas besser einzufangen. Ein großes Dankeschön geht an das Kreismuseum Grimma (www.museum-grimma.de) für die freundliche und keineswegs selbstverständliche Unterstützung sowie an Johannes für die Kameraarbeit!

 

 

In der Oakeshott Typologie entspricht die Klinge am ehesten einem Typ XVIa. Obwohl die Klinge kaum Nutzungsspuren aufweist, mussten bereits Resaturationsarbeiten an ihr durchgeführt worden sein. So ist beispielsweise - wie in der Galerie unten zu sehen - ein Stück der Kreuzstange ausgebrochen, weshalb es wieder an der Angel festgeklebt wurde. Auch der Knauf macht den Eindruck als wäre er verdreht angebracht worden. Strenge Symmetrie ist allerdings beim Knauf ohnehin nicht zu finden.

 

 

Da wir eine möglichst exakte Replik der Waffe herstellen lassen wollten, nutzten wir die Gelegenheit, um die Klinge methodisch zu vermesen. Ausgehend vom Ort ermittelten wir alle 100 mm die Querschnittsabmessungen, um die Waffe anschließend am Computer maßgenau zu modellieren und Zeichnungen zu erstellen. Mit der Angel und der Kreuzstange verfuhren wir ähnlich. Wir notierten uns alle Abmessungen und fuhren mit einer Menge Impressionen, Fotos und dem Notizblatt mit den Abmessungen wieder nach Hause, wo sich unser Konstrukteur einige Zeit ins stille Kämmerlein zurückzog, um aus den Abmessungen ein virtuelles dreidimensionales Modell zu erstellen. Was dabei herauskam sieht man im unteren Bild.

 

 

Wer schon immer mal ein virtuelles Schwert von allen Seiten betrachten wollte, findet am Ende des Artikels eine PDF-Datei, welche es ermöglicht das Modell mit einem handelsüblichen PDF-Viewer anzusehen. Aber nicht nur für den Kampfkunst- und Mittelalterinteressierten ist dieses sogenannte 3D-PDF hilfreich. Von eventuellen Anwendungen in Mods für "Mount & Blade" oder "The Wild Hunt" einmal abgesehen, kann der Schmied bei der Herstellung auf diese Weise einen umfassenden und ganzheitlichen Eindruck der Waffe bekommen.

 

Allerdings hilft das virtuelle Modell bei der Herstellung der Waffe nur bedingt weiter, weshalb etwas handfesteres erstellt werden musste. Unser Konstrukteur wurde also wieder zurück in sein stilles Kämmerlein geschickt - diesmal mit dem Auftrag, Zeichnungen mit allen aufgenommenen Abmessungen der Waffe zu erstellen. Nach einigem Murren tat er das letztendlich auch und so haben wir alles was wir brauchen um einen Schmied aufzusuchen und ihn zu beauftragen die Replik anzufertigen.

 

Bisher haben wir noch keine Wahl getroffen. Hier sind wir gerne offen für Vorschläge. Wer Interesse hat, sich auf eingene Faust eine Replik anfertigen zu lassen, kann uns eine Mail an info@blossfechter-zu-chemnitz.de schreiben. Wir sind gerne bereit, die Zeichnungen an Gleichgesinnte weiter zu geben.

 

Virtuelle Replik des Grimmaer Gerichtsschwertes zum Ansehen zu Hause
Langschwert_Grimma.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

von Patrick Schlapp und Cornelius Berthold

Oktober 2016

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Blossfechter zu Chemnitz GbR