Ein Elefant im Porzellanladen

Auftritt der Blossfechter im Restaurant "Miramar"

 

Wie ein Elefant im Porzellanladen benahmen sich die Blossfechter am Abend des 20.10. im Restaurant "Miramar". Das dieser Abend ohne Anzeigen für alle Beteiligten blieb, lag wohl daran, dass dies auf ausdrücklichen Wunsch und Auftrag des Miramar stattfand. Das Miramar hatte zu einem Buffet mit "Gaumenfreuden des Mittelalters" geladen und die Blossfechter zur Untermalung des Abends engagiert.

 

Dominik (links) und Patrick (rechts) liefern sich einen packenden Freikampf auf dem Vorplatz des Miramar.

© Thomas Röthe/Miramar

Patrick (links) erläutert den Gästen, worauf man bei einem Schwert achten sollte, während Martin (rechts) einen großen Rundschild bereit hält.

© Thomas Röthe/Miramar

 

Neben dem Genuss der "Gaumenfreuden des Mittelalters" wurde den Gästen ein buntes Rahmenprogramm geboten. Nach einer Führung durch die Gewölbekeller der ehemaligen Klosteranlage wurden die Gäste bei einer Tasse heißen Glühwein von den Blossfechtern empfangen. Diese lieferten sich bei strömendem Regen einen spannenden Freikampf mit Schwert und Buckler unter freiem Himmel und schenkten sich gegenseitig nichts.

 

Die Blossfechter hatten neben Schwert und Buckler auch noch den Dolch mitgebracht. In unterhaltsamer Weise demonstrierten sie, wie und wann diese Waffen im Mittelalter verwendet wurden. In den darauffolgenden Freikämpfen wurde gezeigt, wie ein Gefecht ausgesehen haben könnte und vor allem, wie schnell es in der Regel zu Ende war.

 

Konrad Reinhold, der für die kulinarische Auswahl an diesem Abend verantwortlich war, hielt nach den Auftritten der Blossfechter einen sehr informativen Vortrag zu den Speisen im Mittelalter. Dann war es endlich soweit: Das Buffet wurde eröffnet und die Gäste, wie auch die Künstler, durften ein Stück Mittelalter probieren.

 

Satt und zufrieden durften die Teilnehmer des Abends schließlich einer Lesung von Uwe Fiedler über die Bedeutung von Alkohol für den Gesellschaftlichen Zusammenhalt lauschen. Fazit: Was heute als Alkoholismus bezeichnet würde war in Zunfthäusern geradezu eine heilige Pflicht.

 

Die anwesenden Blossfechter hatten einen sehr schönen Abend und bedanken sich herzlich beim Miramar, Thomas Röthe, Konrad Reinhold und ganz besonders bei Uwe Fiedler für die gelungene Zusammenarbeit!

 

von Patrick Schlapp

Oktober 2016

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Blossfechter zu Chemnitz GbR